Prostatahyperplasie

Jenseits der 50 quälen sich viele Männer mit der gutartigen Prostatavergrößerung (=BPH=benigne Prostatahyperplasie). Dabei fühlen sie sich dem Umstand ausgeliefert, so gar nichts gegen die Symptome machen zu können, als da wären: Schwierigkeiten beim Wasserlassen, nächtlicher Harndrang, dem Gefühl der unvollständigen Blasenentleerung, einem abgeschwächten Harnstrahl, Schmerzen im Bereich des Beckens, Infektionen der Harnwege, Erektionsstörungen.... dabei kann dieses sensible Organ durchaus gepflegt werden...

Das trockene Auge besitzt mittlerweile mit einer ca. 15%-igen Ausbreitung in der Bevölkerung den Charakter einer Volkskrankheit, zu viele sind davon betroffen. Es lohnt sich also, mal einen Blick darauf zu werfen, weshalb. Wie äußert sich das trockene Auge?

Durch:  Fremdkörpergefühl, Brennen, Kratzen, Reiben, Sandkorngefühl, Druckgefühl der Augen, Schmerzen, müde Augen, Lidschwellung, verklebte Lider, Bindehautrötung, Gefühl des Tränens, Sehstörung,Blendung, Lichtscheu....

Wenn man die Ursachen anschaut, erkennt man schnell, daß es sich bei dieser Erkrankung nur um die Spitze eines Eisberges handelt, der seine Ausbreitung bekanntermaßen zu mindestens 2/3 unterhalb des Meeresspiegels hat...

Histaminintoleranz

Die Histaminintoleranz oder Histaminose ist erst seit jüngerer Zeit in der Aufmerksamkeit der Behandler, verursacht sie doch Allergie-ähnliche Symptome und die sind ihr zum Teil zum verwechseln ähnlich, allerdings ist der absolute Unterschied, daß nicht Sie selbst diesen Stoff - das Histamin -  im Rahmen einer Allergie produzieren, sondern ihn mit der Nahrung zu sich nehmen. Wird er dann nicht mehr durch ein in der Darmschleimhaut gebildetes Enzym (=DAO=Diaminooxidase) abgebaut - oder wird es zum Beispiel bei einer Überwucherung durch eine pathologischen Darmflora nicht mehr in ausreichendem Maße gebildet (typischerweise als Erstmanifestation nach einer Antibiotikabehandlung), so gelangt das überschüssige Histamin in die Blutbahn und  dann haben Sie mit den typischen Symptomen zu tun, die so sehr an eine Allergie erinnern...

Chronisch entzündliche und auch  autoimmune Erkrankungen sind immer aufwendig in der Behandlung. Meist existiert eine Vorgeschichte, bei der Unmengen an entzündungshemmenden Medikamenten eingenommen wurden, die alle deutliche Nebenwirkungen haben, vorwiegend den Magen-Darm-Trakt betreffend. Wie es auch anders gehen kann, soll dieser Beitrag beleuchten....

Curcumin

Die Kurkumawurzel - fast jeder kennt das Gewürz, mit dem so herrliche Curries zubereitet werden. Die Ayurveda-Medizin kennt den Extrakt aus der Gelbwurzel (=Curcumin) schon sehr lange und schätzt sie wegen ihrer außerordentlichen Heilwirkung. Auch hier im Westen wird sie prominenter und hat sogar in die Leitlinientherapie der Ärzteschaft zu chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Eingang gefunden. Und genau das kann das Curcumin, Entzündungen behandeln...

  • 1
  • 2