Frequenzmittel, Essenzen, Öle & Co.

Sie fragen sich bestimmt auch, wieso die Einnahme eines Mittels wirken kann, wenn doch nichts oder fast nichts Stoffliches drin ist? Warum ein Mittel, das aus einer pflanzlichen Urtinktur hergestellt wurde, und das nach einer ganzen Verdünnungsreihe nur noch Spuren des Ursprungswirkstoffes enthält, so spürbar Wirkung zeigt? Oder warum ein "harmloses" therapeutisches Öl Sie in eine andere körperliche und/oder psychische Verfassung bringt.  Alles nur Placebo? Oder doch nicht? 

Es gibt dazu zwei Wirkungen: Zum einen müßten Sie verstehen, daß alle Vorgänge im Körper einem Zeitplan unterliegen oder auf Anforderung ausgeführt werden. Brauchen Sie z.B. weil Sie die warme Jacke vergessen haben und es draußen kalt ist, die Schilddrüsenhormone, die Nebennierenhormone oder die Blutgefäße, die sich zusammenziehen, um den Körper im Inneren warm zu halten, so geschieht dies auf Anforderung. Wie also beschreibt man das? Wir haben ca. 30000 Gene, die alle stillliegen, wenn sie nicht gebraucht werden, nur wenige sind zur gleichen Zeit aktiv, wenn also oben genannte Hormone gebaut werden müssen, dann müssen die Baupläne(Gene) dazu abgelesen werde, in einem Zeitraum von Sekunden. Und damit das geschehen kann, müssen die Gene methyliert oder "angeschaltet" werden (eine OH-Gruppe wird angehängt), auch hemmende Prozesse (also Inaktivierung, "Abschalten" von Genen) werden so geregelt. 

Ist dieser Vorgang gestört aus welchen Gründen auch immer, kann der Körper, wie oben genannt, zum Beispiel die Wärme nicht regulieren, Sie frieren leicht, oder ständig.

Bei traumatisierten Menschen ist das z.B. oft so, daß sie ständig frieren. Ohne zu wissen warum. Dabei gibt es tatsächlich Ursachen, der Methylierungsprozess ist gestört.

Dabei haben wir vieles selbst in der Hand. Über Ernährung, Vitalstoffe, Bewegung....

Wenn wir uns nur noch vom Bett zum Sessel, Auto oder Arbeitsplatz bewegen, werden die muskel- und sehnencodierenden Gene stillgelegt, sie verkleben durch hemmende Methylgruppen. Beschwerden und Krankheiten des rheumatischen Formenkreises entstehen.
Viel Bewegung an frischer Luft löst diese Verklebungen, die blockierten Genabschnitte können wieder „atmen“, Muskeln, Sehnen und Bänder erholen sich wieder. Sogar Glückshormone können Sie aktiv produzieren lassen, wenn Sie z.B. joggen, man kennt den "runners high", wenn regelmäßig Laufsport getrieben wird ja. Auch den grünen Tee mit seinem hohen Anteil an methylierenden Substanzen kennt man mittlerweile.

Es gibt aber  auch Prozesse, die nicht so einfach beeinflußt werden können. Und hier ist es hilfreich, zu wissen, daß über Substanzen, die in den Methylierungsprozess eingreifen, auch zuvor unterbundene Körperprozesse wiederhergestellt werden können. Und der Mensch startet zu gesunden...

Dabei verwende ich bestimmte native ätherische Öle, Blütenessenzen, pflanzliche Urtinkturen oder homöopathische Mittel, ebenso die Frequenzmittel der HomeoK-Reihe, die als "Gegenmittel" zu verstehen sind, 

Die HomeoK-Reihe arbeiten sehr auf der Ebene der Keime, wenn wir mit chronischen Infektionen zu tun haben. Chronische Infektionen heißt, wir sind mit einer Überlast an Keimen konfrontiert.

Keime regulieren das Immunsystem so, daß Sie zu einem günstigen Gastgeber werden. Speziell dazu manipulieren sie die regulativen Neuropeptide, Keime arbeiten hierzu mit geringem Energieaufwand, das bedeutet für uns aber chronische Krankheit.

Homeo K = Gegenmittel, es arbeitet auf der gleichen Stufe wie die Mikroben, mit geringstem Energieaufwand wird das System so zurückreguliert , daß es zu Gesundheit führen kann.

Bestimmte Fenster in einer Verdünnungsreihe führen dazu, daß das verdünnte Gift entweder zum Gegenmittel oder „wieder zum Gift wird“.  Oder daß bei einem bestimmten Fenster das Mittel in der Verdünnung die gleiche  Wirkung hat wie das Ursprungsmittel, aber ohne Nebenwirkungen wie z.B. bei einem Analgetikum. Dies Prinzip ist in die Homeo K-Reihe eingegangen -> körpereigene Neuropeptide werden verdünnt bis zu dem Fenster, bei dem das Peptid wirkt wie das körpereigene Peptid. Ein zugeführtes körpereigenes Neuropeptid würde in der Herstellung mehrere tausend Euro am Tag kosten bei unverdünnter Einnahme und hätte nicht mal den gleichen Effekt. 

Blütenessenzen wirken auf unsere emotionale Seite, sie greifen in alle Prozesse ein, die unterbunden sind und z.B. den Abbau oder die Produktion von Hormonen oder Neurotransmittern blockiert sind, so fühlen wir uns z.B. oft unverhältnismäßig lange und intensiv zornig, oder uns fehlt der Antrieb usw. Dabei ist wichtig zu verstehen, daß es hier kein Zeitgedächtnis gibt. Ob Sie an einer Störung kurzfristig leiden oder schon so lange Sie denken können, die effektive Wiederherstellung hat keine zeitlichen Grenzen.

Therapeutische Öle arbeiten noch genauer an der Nahtstelle zwischen Körper und Psyche, wenn wir z.B. nervös sind, ängstlich, und etwas uns schnell "auf den Magen schlägt", und der Zusammenhang zwischen Psyche und Körper offensichtlich ist, helfen die Öle bei der Regulation.

Auch homöopathische Einzel- oder Komplexmittel führen zu wiederhergestellten Abläufen.

Orthomolekulare Substanzen sind Funktionsmittel, die eigentlich aus der Nahrung zugeführt werden sollten. Da unser heutiges Leben es oft kaum möglich macht, alle nötigen Vitalstoffe in ausreichender Form zu uns zu nehmen und unsere Nahrungsmittel belastet sind, auch die ökologischen Nahrungsmittel nicht mehr alles liefern, was wir brauchen, ist in vielen Fällen zumindest vorrübergehend eine Ergänzung sinnvoll, damit es Ihnen besser geht...

 

 

 

Tags: Essenzen, HomeoK, Homöopathie, Frequenzmittel, Blütenessenzen, orthomelkulare Sustanzen, therapeutische Öle