Stress

Sie haben das Gefühl, schon beim bloßen Anblick bestimmter Nahrungsmittel zuzunehmen, essen gesund und ballaststoffreich und nehmen trotzdem zu? Auch reichen bei Ihnen bereits kleine Mengen, um die Waage explodieren zu lassen? Wußten Sie, daß es gerade die guten Ballaststoffe sind, die eine falsche Zusammensetzung der Darmflora  besonders gut aufschließen läßt, obwohl diese üblicherweise unverdaut ausgeschieden werden?  Ein Überwiegen der sogenannten Firmicutes - einer großen Bakterienklasse im Darm - gegenüber den Bacteroidetes sorgt dafür, daß Sie ein immer besserer "Futterverwerter" sein werden als viele Ihrer Mitmenschen. Das konnten Wissenschaftler anhand eines Modells zeigen, bei dem Sie Mäuse mit Firmicutenlast versorgten, diese wurden dann dick wie Goldhamster.... 

Der Darm ist ein faszinierendes Organ, er entscheidet, welche Stoffe aufgenommen werden, wie gut die Abwehrzellen trainiert werden, produziert sogar Vitamine der B-Gruppe, sorgt für eine gute Barriere gegen Keime und großmolekulare Antigene, die Intoleranzen oder Allergien begünstigen,  verhindert mit seiner "Flora" - den Mikroorganismen- das ansiedeln krankmachender Keime und stabilisiert die Psyche bei intakter Besiedelung, Angst und Depressionen nehmen ab... was also, wenn er seiner Aufgabe nicht nachkommen kann und krank oder entzündet ist ?

Jenseits der 50 quälen sich viele Männer mit der gutartigen Prostatavergrößerung (=BPH=benigne Prostatahyperplasie). Dabei fühlen sie sich dem Umstand ausgeliefert, so gar nichts gegen die Symptome machen zu können, als da wären: Schwierigkeiten beim Wasserlassen, nächtlicher Harndrang, dem Gefühl der unvollständigen Blasenentleerung, einem abgeschwächten Harnstrahl, Schmerzen im Bereich des Beckens, Infektionen der Harnwege, Erektionsstörungen.... dabei kann dieses sensible Organ durchaus gepflegt werden...

Ob Sie gut mit Stress umgehen können, bestimmt unter anderem das Cortisol. Cortisol ist unser Aktivitäts-oder Stresshormon, es regt einen gleichbleibend fließenden abbauenden Stoffwechsel an, damit wir bei Aktivität und Belastung gut versorgt sind. Es wird in der Nebennierenrinde produziert, wirkt dämpfend auf das Immunsystem und ist entzündunghemmend.

Sitzen ist das neue Rauchen  ... so knapp könnte man es formulieren. Während unser Lebensstil immer einseitiger wird - überlegen Sie doch mal, wieviel Sie heute schon gesessen sind und wieviel Sie sich bewegt haben? - wird unser Blutfluß auf der anderen Seite immer träger. Und zählen Sie dann noch zu den Menschen, die mit metabolischem Syndrom, Typ-2-Diabetes hoher Stressbelastung, ungesunder Ernährung, Übergewicht oder familiärer Belastung für kardiovaskuläre Erkrankungen zu tun haben, dann...