Prostatahyperplasie

Jenseits der 50 quälen sich viele Männer mit der gutartigen Prostatavergrößerung (=BPH=benigne Prostatahyperplasie). Dabei fühlen sie sich dem Umstand ausgeliefert, so gar nichts gegen die Symptome machen zu können, als da wären: Schwierigkeiten beim Wasserlassen, nächtlicher Harndrang, dem Gefühl der unvollständigen Blasenentleerung, einem abgeschwächten Harnstrahl, Schmerzen im Bereich des Beckens, Infektionen der Harnwege, Erektionsstörungen.... dabei kann dieses sensible Organ durchaus gepflegt werden...

Wie so oft ist es ein feines Zusammenspiel vieler Faktoren, besser gesagt, "Schauspieler", die in diesem Drama mitwirken. Wichtig ist vor allem das korrekte Gleichgewicht der Hormone Östrogen, Progesteron (ja, auch Männer haben diese so "weiblichen" Hormone) und Testosteron, diese müssen in einem prozentualen Verhältnis stehen. Aber auch das leidige Cholesterin spielt eine Rolle, wird es doch unter Stress vermehrt vom Körper selbst gebildet - unser Körper ist was das angeht sehr" oldschool", das Stammhirn urzeitlich - er unterscheidet nicht zwischen dem Chef, der Sie gerade anbrüllt, oder dem Säbelzahntiger der Urzeit, der Sie droht, in Stücke zu reißen.... denn das ist genau das, was ihr Körper erwartet: Zellschäden, Wunden, Verletzung, und dafür braucht er Cholesterin, um reparieren zu können und neue Zellen zu produzieren. Intelligent, nicht? Aber leider nicht gut für Sie, denn die Prostata als kleine Drüse ist ein Magnet für das Cholesterin und lagert das ein, schwillt an. Und drückt so auf die Harnröhre, sodaß Sie verzweifelt versuchen, den Harn loszuwerden, was nur mäßig funktioniert.... 

Man hat herausgefunden daß zum Beispiel Vitamin C für den Abbau des Cholesterin nötig ist, ebenso hilft natürlich auch immer Stressabbau aus oben genannten Gründen, ein weiteres sehr gutes Mittel ist ein in einigen guten naturheilkundlichen Mitteln enthaltener Brennesselextrakt, über den es Studien gibt und der vor allem den Harnfluß fördert, die Restharnmenge reduziert und die Symptome lindert. Auch ein Zinkmangel ist ursächlich mitbeteiligt. Ist das Krankeitsbild Adipositas mit von der Partie, spielt neben endogener Cholesterinproduktion auch die Zufuhr von Cholesterin von außen ein Rolle.

Sie sehen, gar nicht so einfach. Es gibt aber immer Möglicheiten, etwas zu tun. Stressabbau, Gewichtsreduktion, gute Ernährung, Zinksubstitution, Vitamin E und Omega-3-Fettsäuren, um das Cholesterin in Schach zu halten, Phytotherapeutika... damit das Ganze nicht in einer Operation münden muß, die ja immer das Risiko birgt, daß Sie anschließend zwar befreiter zur Toilette können, aber dafür womöglich an erektiler Dysfunktion leiden... 

 

Tags: Prostatahyperplasie, Phytotherapie, Cholesterin, Stress, Übergewicht, Testosteron, Vitamin E, Omega-3-Fettsäuren, Zink